Das Pieniny-Gebiet (Pieniny) | Herzlich willkommen im Landkreis Nowy Targ

Strona główna

Das Pieniny-Gebiet (Pieniny)

Die Pieninen oder Pieniny (deutsch früher auch Kronenberge) sind ein zerklüftetes Gebirge nordöstlich der Hohen Tatra im polnisch-slowakischen Grenzgebiet auf beiden Seiten des Dunajec /deutsch: Dunajez/, der durch das Gebirge bricht.

Am 17. August 1932 wurde hier der erste internationale Landschaftspark Europas gegründet. Heute gibt es zwei Nationalparks, einen polnischen und einen slowakischen, wobei der größere in Polen liegt. Bekannt ist das Gebiet für seine Naturschönheiten, wie die Trzy Korony (deutsch: Kronenberg) – drei Kalksteinfelsen im Dunajec-Tal, deren höchster Gipfel auf 982 Meter Seehöhe liegt –, und für die Floßfahrten auf dem Grenzfluss Dunajec, der hier durch eine teilweise nur etwa 100 m breite Schlucht zwischen bis zu 300 m hohen Felswänden fließt. Am westlichen Rande des Gebirges liegt das Červený Kláštor (Rotes Kloster).
Der Nationalpark auf polnischer Seite (auf polnisch Pieniński Park Narodowy genannt), wurde 1954 gegründet. Der Kronenberg liegt in der Nähe des slowakischen Ortes Červený Kláštor auf der polnischen Seite des Flusses. Von der höchsten der fünf etwa 100 m hohen Felszacken kann man den Durchbruch des Dunajec-Flusses bewundern.
Diese Region gibt den Besuchern unzählige Möglichkeiten die Zeit Zu verbringen - es gibt hier z.B. viele Wanderwege, Fahrradwege, am Czorsztynski-See kann man Wassersport betreiben. Jeder findet hier etwas für sich!

Czorsztyn ist Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde. Es liegt zwischen den Pieninen und Gorce am Czorsztyn-Stausee. In den Jahren 1969 bis 1996 wurde neben dem Schloss eine 56 m hohe Talsperre und Wasserkraftwerk am Dunajec-Fluss errichtet. Es entstand der Czorsztyn-Stausee. Das Dorf Czorsztyn verschwand unter der Wasseroberfläche, eine neue Siedlung wurde in der Nähe gebaut.

Das Dorf Czorsztyn wurde am Anfang des 13. Jahrhunderts, ähnlich wie die Dörfer Dursztyn, Frydman, Falsztyn und Rychwałd von deutschen Ansiedlern, die vom ungarischen König Andreas II herbeigebracht wurden, errichtet.

1246 gehörte das Schloss dem Ritter Piotr Wydźga. Im 15. Jahrhundert gehörte die Starostei dem Ritter Zawisza Czarny. Es wurde 1433 von den Hussiten verbrannt. Es wurde ein Stützpunkt des Bauernaufstandes von Kostka-Napierski (1651) und der Konföderation von Bar (1768–1782).

Krościenko nad Dunajcem
Eine kleine Stadt, die durch Kasimir den Großen im 14. Jahrhundert gegründet wurde. Dank der Lage war Korścienko zuerst ein wichtiges Zentrum auf dem ehemaligen Königstrakt und seit mehreren Jahren ist ein bedeutendes Tourismuszentrum. Sehenswert sind vor allem alte hölzerne Häuser in der kleinstädtischen Bebauung im südlichen Teil des Marktes. Sehenswert ist auch die Allerheiligenkirche. Die Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert. In der Kirche können wir die Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert, die Polychromie auch aus dem 14. Jahrhundert und das steinerne Taufbecken mit dem polnischen Adler (1493) bewundern.

Szczawnica ist ein Kurort mit ungefähr 7500 Einwohnern. Durch das besondere Mikroklima und die Mineralwasserquellen spezialisierte sich die Stadt an die Heilung von Krankheiten der Atemwege, des Magen-Darm-Trakts, der Harnwege und Beschwerden des Bewegungsapparats. Szczawnica setzt auf Entwicklung - im Mittelpunkt sind Sport, Touristik und Erholung für organisierte Gruppen und private Leute. In Szczawnica, genauso wie in vielen Ortschaften in Kleinpolen, finden Sie eine breite Auswahl von Freizeitaktivitäten.
Bewaldete Berge mit zahleichen Pflanzen- und Tierarten ziehen Liebhaber von Fußwanderungen an sich. Zahlreiche Touristenrouten führen auf die höchsten Gipfel in Pieniny und Gorce, sowie in die Naturreservate: Homole-Schlucht, Wysokie Skaki (Hohe Felsen) und Biaa Woda (Weißwasser) - das letzte ist eines der schönsten Naturreservate mit zahlreichen malerischen Felsen und Stromschwellen, die Durchbruche und Wasserfälle bilden. Die Wanderrouten sind an die Möglichkeiten des durchschnittlichen Anwenders angepasst. Touristen, die das Gebiet schneller besichtigen möchten, können zahlreiche Fahrrad- und Reitwege mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad genießen. In der Ortschaft kann man ein Mountainbike ausleihen und eine Reiterveranstaltung aus dem umfangreichen Angebot der Pferdezüchterei "Rajd" auswählen. Der Aufenthalt in Szczawnica ist auch eine gute Gelegenheit, die Reize des Pieninen Nationalparks kennen zu lernen, seine einzigartige Flora und Fauna zu bewundern. Der großen Popularität erfreut sich immer noch eine der größten touristischen und landschaftlichen Attraktionen in Pieniny – die Wildflussfahrt auf der Strecke von 20 km auf dem Fluss-Dunajec.
Fortgestrittene Skiliebhaber werden sich über die künstlich beschneite Skipiste am Hang von Palenica freuen, auf der viele Wettbewerbe in der alpinen Skifahrt veranstaltet werden.
Auf Snowboardliebhaber wartet die am Berggipfel gelegene Halfpipe-Rinne, die immer mehr Snowboardanhänger nach Szczawnica anzieht.

Szlachtowa
Szlachtowa ist ein kleines Dorf, das in der Nähe von Szczawnica liegt. Einst war es ein weitester im Westen gelegener Ort, der zuerst durch Lemken bewohnt wurde. Nach der Aussiedlung der Lemken 1947, die sich selbst als Russen bezeichnet haben, haben sie hier eine alte Bebauung des Dorfes und die orthodoxe Kirche (19. Jh.) mit einer prächtigen Kuppel hinterlassen.

Jaworki
Jaworki lädt euch zum Erobern des höchsten Gipfels des Pieninen-Gebirges – Wysoka (1052 ü.d.M.) ein. Sehenswert sind auch eine Felsenschlucht von Homole und ein Naturschutzgebiet – Biała Woda (Das Weiße Wasser). Auf dem Hügel über dem Dorf steht eine orthodoxe Kirche aus dem Jahr 1798.