Die Arwa (Orawa) | Herzlich willkommen im Landkreis Nowy Targ

Strona główna

Die Arwa (Orawa)

Wenn wir die schöne Orawa/die Arwa besichtigen wollen, sollen wir von Krakau Richtung Chyżne /Spytkowice fahren.

Podwilk
Ein Dorf, das am Fluss Czarna Orawa liegt. Es wurde 1585 durch den Gemeindevorsteher Wilczek (daraus stammt der Name des Dorfes) gegründet. Im Dorf gibt es die Martinskirche aus dem 18. Jh. In der Kirche können wir die Skulpturen von Heiligem Martin und Isidor (17 Jh.) bewundern. Auf den Hügeln über dem Dorf befindet sich der einzige in Orawa und der größte im Podtatrze-Gebiet jüdische Friedhof mit bewahrten Grabsteinen (Mazewa).

Orawka
Sehenswert ist die Kirche St. Johannes der Täufer. Die Kirche in Orawka gehört zu den wertvollsten kirchlichen Gebäuden in Polen. Die Kirche wurde in den Jahren 1651-1657 als die erste katholische Kirche in Górna Orawa errichtet. Im18. Jahrhundert wurde daran gemauerte Kapelle St. Maria Schmerzhafte Mutter angebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Kirchenschiff mit dem freistehenden Turm verbunden. Das Kirchenäußere ist vom Turm mit schlankem Helm mit vier Türmchen an den Seiten geprägt. Der Turm, die Dächer und Kirchenwände sind (bis auf die gemauerte Kapelle) mit Schindel gedeckt. Der Innerraum bezaubert mit Polychromie (aus dem 17 Jh.) und einer sehr interessanten Ausstattung. Die malerische Ausschmückung der Wände und Decken stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Bemerkenswert ist der Zyklus von 12 Malereien mit Szenen aus dem Leben des hl. Johannes des Täufers sowie mit zehn Geboten an der Brüstung des Musikchors. Die Kirchenausstattung stammt hauptsächlich aus dem17. und 18.Jahrhundert –Altäre, Kanzel, Beichtstühle, Gestühl der Kirche, Bänke, Kreuzigungsgruppe im Triumphbogen. Im Hochaltar eine interessante Pieta-Figur. Auf dem Friedhof, der sich in Orawka befindet, sind die polnischen Piloten/Soldaten begraben, die im September 1939 ums Leben gekommen sind.

Podsarnie
Podsarenie ist eins der ältesten Dörfer von Orawa Górna. Der Anfang des Dorfes ist eng mit dem ersten Gemeindevorsteher Melchior Sarna verbunden, der 1585 ein Lokationsrecht bekommen hat. Podsarnie ist das einzige Dorf in Orawa, das eine kleinste Kirche in dieser Region hat.

Piekielnik
Piekielnik ist ein Dorf, das an der Grenze von Orawa und Podhale liegt. Der Name des Dorfes leitet sich vom Bach ab, der durch das Dorf fließt. Das Dorf wurde 1588 – nach dem walachischen Recht – gegründet.

Harkabuz
Das Dorf liegt am Orawka-Fluss, nördlich der Hohen Tatra, rund 30 Kilometer südlich von Nowy Targ und zählt etwa 600 Einwohner. Der Ortsname stammt vom ersten Gemeindevorsteher – Bartłomiej Harkabuz, der 1597 von Jerzy Thurzon, dem Herrn auf der Orawski Burg, ernannt wurde. Die ersten Siedler waren Harkabuzer Schützer. Schriftlich wurde der Ort zum ersten Mal im Jahre 1610 als Harkabuz erwähnt.

Podszkle-Bukowina
Das sind zwei kleine Orte im Orawa-Gebiet. Bukowina wurde 1567 gegründet und Podszkle 1588. Diese Dörfer wurden von den Flüchtlingen aus den Gegenden Żywiec, Cieszyn und Zator gegründet, denen gelungen ist, der Leibeigenschaft zu entkommen.

Zubrzyca Górna
Das Freilichtmuseum von Orawa wurde dank einer Stiftung von Joanna Wilczkowa und von ihrem Bruder entstanden. Das waren die letzten Nachkommen des Moniak-Geschlechts. Das ganze Gut wurde in den 30-er Jahren an die Staatskasse überwiesen. Im Freilichtmuseum können wir nicht nur das Gutshaus der Moniak-Familie bewundern, sondern auch eine Schmiede, ein Sägewerk, eine Filzfabrik „Folusz“, eine Ölfabrik und viele Scheunen. In den meisten Gebäuden kann man damalige Geräte sehen und bewundern. Das Museum organisiert auch verschiedene Attraktionen für die Besucher: man kann z.B. selbst Brot backen, traditionelle Volksspielzeuge „selbst“ anfertigen oder erste Schritte „auf dem Gebiet der Glasmalerei“ machen.

Lipnica Wielka
Lipnica Wielka ist ein Dorf, das 16 Kilometer lang ist. Sehenswert ist in diesem Dorf die Lukaskirche aus dem Jahr 1769. In der Nähe der Kirche befindet sich das Grab von Piotr Borowy (1858-1932). Piotr Borowy war ein großer Patriot, ein religiöser Volkskämpfer, ein Delegierter auf die Konferenz in Paris, ein Kämpfer um die polnische Nationalität von Orawa. Interessant sind auch die Skulpturen, die sich in dieser Kirche befinden : u.a. eine Skulptur von Johannes Nepomuk aus dem Jahr 1779, und aus dem Jahr 1761 stammende Skulptur, die direkt an der Kirche steht, die zum Gedenken an das Geschehen ist, wo der letzte Räuber - Białoń in Orawa ums Leben gekommen ist. Die kleinen charakteristischen Glöckchen, die am Rand des Dorfes stehen, haben vor vielen vielen Jahren eine sehr wichtige Rolle gespielt. Sie haben immer ein Zeichen gegeben, wenn jemand gestorben oder geboren ist. Sie sollten auch unheilvolle Blitze vertrieben oder an das Gebet erinnern.